Auf den Spuren des Pentaeder


Werkstattbericht

Pentaeder. Jetzt ein Netzwerk.


Bekannt ist ja mittlerweile, dass Othmar Sutrich und Bernd Opp sich der umfangreichen Konzeption zum Entscheiden in Organisationen verschrieben haben. Dieses Wissen wollen und werden sie jüngeren Beratern übergeben, die Willens und in der Lage sind, der Konzeption in hoher Qualität viel breitere Marktgeltung zu verschaffen.

Was liegt näher, als zwei Fragen und Gedankenstränge miteinander zu verweben?

  1. Was ist die Zukunft des Entscheidens in Organisationen?
  2. Was ist die Zukunft der Kooperation von Beratern, die einerseits eigenständige Unternehmer, andererseits einer gemeinsamen Idee verpflichtet sind?

Die Antwort, die wir nach längerer Überlegung gefunden haben: Die Zukunft von beiden Ästen liegt strukturell in Netzwerken und nicht mehr in den gewohnten Formen von Zentralität und Rivalität. Otto Scharmer hat uns mit seinem Artikel „Change Management Morgen – 13 Thesen” in der ZOE 4/11 sehr in unseren Überlegungen bestärkt:

  • „Die Ausgangspunkte von Innovation und Erneuerung und der Ort der Durchsetzungskraft werden sich vom Inneren der Organisation nach außen verlagern. D.h., sie wandern vom institutionellen Zentrum in die institutionelle Peripherie, in eine Sphäre kollaborativer Beziehungen mit Kunden, Nutzern, Partnern, Zulieferern, Wettbewerbern, Regulatoren, Interessensverbänden und dem Gemeinwesen.“
  • „In Zukunft wird der Aufbau von gemeinsamen Plattformen, die Neuerungen, Lernprozesse und Wissensgenerierung ermöglichen, derjenige Mechanismus sein, der den Wissenstransfer ermöglicht. Unternehmensberatungen werden sich entweder selber weiter entwickeln müssen (indem sie weniger entscheiderfokussiert sind und ganzheitlicher denken) oder sie werden in Zukunft weniger relevant sein.“

Der Schritt, unser PENTAEDER Konzept in die Hände eines Netzwerkes von Beratern zu legen, war nur die konsequente Folge – das PENTAEDER Netzwerk als Idee war geboren – im Sommer 2011. Und der Prozess seither ist sehr ermutigend.

  • Der Einladung zur ersten Überprüfung der Idee folgten im Januar 2012 im Gut Sonnenhausen bei Glonn 19 Interessenten. Einzelberater, Tandems, Mitarbeiter einer mittelständischen Unternehmensberater und last not least, Ulli und Simon Sutrich, die besonders das Kairos-Entscheiderprofil im Netzwerk repräsentieren.
  • Die Idee erwies sich als attraktiv und robust, das PENTAEDER Netzwerk kam in die Welt und zügig ins Arbeiten.
  • Ein zweites Treffen fand Anfang Juli in Stuttgart statt.
  • Das dritte ist für 7./8. Januar 2013 verbindlich geplant.
  • Arbeitsgruppen beschäftigen sich intensiv mit der Weiterentwicklung von Pentaeder-Anwendungen und der Ausgestaltung des Netzwerkes, damit wir zur „relevanten Autorität zum Thema Entscheiden in Organisationen am Markt werden“.

Einladung an unsere Leser. Im Stuttgarter Treffen ist einhellig beschlossen worden, dass wir kein closed shop werden sondern einladend und offen bleiben wollen. Wen unter unseren Lesern also die obigen Stichworte neugierig gemacht haben bzw. wer sich auch der fokussierten Weiterentwicklung der beiden Stränge – Entscheiden in Organisationen und Netzwerk – widmen will, der/die ist eingeladen mit uns zu reden.